Häufige Fragen

Und die Antworten darauf

Wir behandeln Ihre Fragen auch gerne persönlich und individuell

Wann sollte eine kieferorthopädische Behandlung beginnen?
Die meisten Behandlungen beim Kieferorthopäden setzen bei Kindern im Alter zwischen neun und zwölf Jahren ein. In diesem Zeitraum kann das Wachstum von Kiefer und Zähnen noch gezielt gefördert werden. So lassen sich einige aufwändige Behandlung vermeiden und durch einfache Maßnahmen ersetzen. Je früher also eine kieferorthopädische Untersuchung erfolgt, desto größer sind die langfristigen Erfolge.
Ist eine Behandlung auch im Erwachsenenalter möglich?
Sind Zähne und Zahnfleisch gesund, kann ein Behandlung bis ins Rentenalter durchgeführt werden. Sobald das Wachstum abgeschlossen ist, sind ohne operative Eingriffe allerdings nur noch Zahnstellungsveränderungen möglich. Hierfür muss der behandelnde Arzt außerdem mit der Erwachsenentherapie vertraut sein, da diese unter anderem auf den veränderten Knochenstoffwechsel abzustimmen ist. Das Schwedler-und-Schwedler-Fachzahnärzteteam zählt die Erwachsenentherapie zu ihren Kerndienstleistungen.
Welchen Zeitrahmen muss ich einplanen?
Behandlungen von Kindern und Jugendlichen dauern in der Regel ca. drei bis vier Jahre. Davon ist jedoch ein Teil „nur“ eine Halteoder Stützzeit, in der das Ergebnis stabil gehalten werden muss.
Kann ich auch eine lose Klammer tragen?
Welche Zahnklammer die effektivste ist, wird für jeden Patienten individuell entschieden. Besonders bei komplexen Zahn- oder Kieferfehlstellungen ist aber häufig eine festsitzende Klammer notwendig.
Werden heute noch Außenbogenspangen um den Kopf herum getragen?
Ja, es gibt sie noch, und bei bestimmten Fehlstellungen ist der so genannte Headgear auch nach wie vor sinnvoll. Häufig können sie jedoch durch grazilere Apparaturen ersetzt werden.
Tun festsitzende Zahnspangen weh?
Bei einer kieferorthopädischen Behandlung werden Zähne bewusst bewegt und in eine neue Position gebracht. Der Körper reagiert auf derartige Veränderungen und sendet ein Warnsignal, was sich als Druck oder leichter Schmerz äußern kann. Ähnlich einem Muskelkater klingen diese Beschwerden jedoch nach kurzer Zeit wieder ab, da wir auf eine äußerst schonende Therapie setzen.
Warum muss ich nach der Behandlung noch eine lose Spange tragen?
Die Halte- oder auch Stützzeit ist eine wichtige Behandlungsphase, auch wenn die feste Klammer bereits entfernt wurde. Denn nur so bleiben die Zähne besonders unmittelbar nach der abgeschlossenen Korrektur in der gewünschten Position.
Wie reinige ich meine Zahnspange?
Lose Zahnspangen werden mit einer normalen Zahnbürste geputzt. Bei festen Spangen ist eine individuelle Auswahl der Reinigungsmittel notwendig. Im Rahmen der Behandlungstermine kontrollieren wir die Sauberkeit von Spange und Zähnen und geben bei Bedarf Tipps für eine gründliche Pflege.